Regen. Am Freitag, 08.04.2016 wechselten in der Bayerwald-Kaserne gleich die Kompaniechefs von zwei Kompanien. Die Ausbildungs- und Unterstützungskompanie sowie die 2. Kompanie des Bataillons stehen nun unter neuer Führung.

So übergab der Bataillonskommandeur Oberstleutnant Michael Torger im Rahmen des feierlichen Übergabeappells das Kommando über die Ausbildungs- und Unterstützungskompanie von Hauptmann Christopher Grill an Hauptmann Marco Heß. Hauptmann Grill führte die Ausbildungs- und Unterstützungskompanie die letzten fünfzehn Monate. Aufgrund der nach Abschaffung der Wehrpflicht rarer gewordenen Grundausbildung stand die Ausbildungs- und Unterstützungskompanie stets im Blick der höheren Vorgesetzten. Sein Nachfolger Hauptmann Heß war zuvor im Schwesterbataillon der Bayerwaldgrenadiere im Panzergrenadierbataillon 122 in Oberviechtach im Bataillonsstab, unter anderem als Stabszugführer, eingesetzt. Hauptmann Grill übernimmt die 2. Kompanie des Panzergrenadierbataillon 112 von seinem Vorgänger Hauptmann Johannes Rödler. Dieser verlässt, nach sechs Jahren im Bataillon und drei Jahren als Kompaniechef der 2. Kompanie auf eigenen Wunsch, die Bayerwaldgrenadiere in Richtung des Gefechtsübungszentrums des Heeres in der Letzlinger Heide.

Beim anschließenden Empfang im Offiziercasino der Bayerwaldgrenadiere bot sich den neuen und alten Kompaniechefs die Gelegenheit Familie und Freunden sowie zivilen und militärischen Wegbegleitern zu danken und den Tag gebührend zu feiern. Unter den Feiernden waren von militärischer Seite vertreten: Oberstleutnant Mario Brux Kommandeur des Panzergrenadierbataillion 122 aus Oberviechtach sowie Oberstleutnant Jan Mirko Schmidt dem zukünftigen Kommandeur des Panzergrenadierbataillon 112. Von ziviler Seite waren neben Max Wastl vom Krieger und Veteranenverein Zwiesel auch die 1. Bürgermeisterin der Marktgemeinde Teisnach, Rita Röhrl sowie der 2. Bürgermeister der Stadt Zwiesel Franz Xaver Steininger vertreten. Ein in der Bayerwaldkaserne seit vielen Jahren bekannter Anblick und Ausdruck der tiefen Verbundenheit der Region mit ihren Bayerwaldgrenadieren.

 

Quelle: Kessel, Bundeswehr