Regen. Grund zur Freude gab es am vergangenen Dienstag für das Panzergrenadierbataillon 112 und den Förderverein 18. Februar. Zwei Soldaten aus der 2. Kompanie vom Ausbildungsverband Gefechtsübungszentrum Heer in Gardelegen in Sachsen-Anhalt übergaben dem Förderverein eine Spende von 400 Euro.
Der Anlass für diese Spende liegt genau zehn Jahre zurück. Im Februar hatten sich die tragischen Ereignisse in OP-North in Afghanistan, als drei Soldaten des Regener Bataillons einem Anschlag zu Opfer gefallen waren. Da war es für die Soldaten aus Sachsen-Anhalt naheliegend, den seinerzeit gegründeten Förderverein 18. Februar zu unterstützen. Denn dieser unterstützt unter anderem die Hinterbliebenen der am 18. Februar 2011 gefallenen Soldaten. Aber nicht nur im Afghanistan-Einsatz hat das Panzergrenadierbataillon 112 schwere Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Auch bei Unfällen im Straßenverkehr oder bei Übungsplatzaufenthalten kamen Soldaten des Bataillons ums Leben. Somit hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, die Hinterbliebenen aller Verstorbenen zu unterstützen. Diese schwere Aufgabe erfülle der Förderverein mit viel Herzblut und Engagement, betonten die Spender, und er ehre so das Andenken an die verstorbenen Soldaten in besonderem Maße. So war es für die 2. Kompanie aus dem Gefechtsübungszentrum eine Herzensangelegenheit, die Spende persönlich zu übergeben.

Quelle: pnp.de