Bischofsmais.  Der vergangene Dienstag war für das Panzergrenadierbataillon 112 und die Rekruten der 5./PzGrenBtl 112, der Ausbildungskompanie, ein ganz besonderer Tag. Für die 59 jungen Soldatinnen und Soldaten der Bayerwald Grenadiere fand das feierliche Gelöbnis statt. Dieses öffentliche Treuebekenntnis zur Bundesrepublik Deutschland stellt ein Highlight in der jungen Karriere eines Soldaten dar. Die Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, Angehöriger und Besucher unterstrich die Bedeutung dieser Hochwertveranstaltung. Für die Bischofsmaiser Bürger war dies das erste Gelöbnis seit Jahren. Dementsprechend war es für die Marktgemeinde und ihren Bürgermeister, Herrn Walter Nirschl, eine besondere Ehre als Veranstalter ausgewählt zu werden. Die festlich geschmückte Kirche, der würdig gestaltete Sportplatz des SV Bischofsmais und die gemütliche Atmosphäre im Festzelt der ortsansässigen Krieger- und Reservistenkameradschaften sorgten gemeinsam mit der musikalischen Umrandung für eine angenehme Stimmung. Nicht unerwähnt bleiben darf das militärische Zeremoniell. Die eindrucksvollen Reden von  Bataillonskommandeur Oberstleutnant Michael Torger und Bürgermeister Walter Nirschl hoben eindeutig die Bereitschaft, besondere Verantwortung für die Bundesrepublik Deutschland zu übernehmen, hervor.  „durch die Einbindung Deutschlands in Bündnisse wie NATO und Europäische Union, eingegangene Verpflichtungen und eigene Sicherheitsinteressen werden deutsche Soldaten mittlerweile weltweit eingesetzt“, so Torger. Weiterhin freute sich der Regener Kommandeur bei seinem ersten Gelöbnis über die Unterstützung aus der Bevölkerung. „die beispielhafte Einbindung und Wertschätzung der Soldaten in der Region sowie der erlebte Rückhalt durch die Bevölkerung verdient höchste Anerkennung und sucht seines Gleichen“. Mit diesen lobenden Worten und zu den Klängen des Heeresmusikkorps aus Ulm, unter Leitung von Oberleutnant Wolfgang Dittrich, kam man schließlich zum Höhepunkt der Veranstaltung. Die jungen Soldatinnen und Soldaten legten ihr Treuebekenntnis zur Bundesrepublik Deutschland, mit den Worten „ich gelobe der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so war mit Gott helfe“, ab.  Nach Bestätigung durch Oberstleutnant Torger und der Gratulation durch den Kommandeur, den stellvertretenden Landrat Willi Killinger, Helmut Plenk, Bürgermeister Nirschl und den ehemaligen stellvertretenden Landrat und Ehrengrenadier, Kurt Fiederling, trat man den Ausmarsch Richtung Festzelt an, wo  die Gelöbnisfeier in gemütlicher Runde durchgeführt wurde und dieser bedeutungsvolle Tag einen herrlichen Ausklang fand.

Autor: Florian Wagner, Bw