Teisnach./ Am 12.09.2016 legten 84 Rekruten des Panzergrenadierbataillons 112 ihr Feierliches Gelöbnis auf dem Sportplatz in Teisnach ab. Bei strahlendem Sonnenschein waren neben einer Abordnungen des Bataillons waren auch Vertreter aus Politik und öffentlichem Leben vertreten. In seiner Rede ging der Bataillonskommandeur Oberstleutnant Andreas Würstl auf die Besonderheiten des soldatischen Dienstes ein. Die Bürgermeisterin der Marktgemeinde Teisnach, Frau Rita Röhrl, stellte in ihrer Rede die besondere Bedeutung der Bundeswehr für die Region dar und dankte den Soldaten für ihren Dienst an Deutschland. In der traditionellen Rekrutenrede sprach Panzergrenadier Sebastian Rueß zu Kameraden und Angehörigen. Er ließ die vergangene Ausbildung Revue passieren und schilderte sein eigenes Erleben der ersten Tage als Soldat. Die musikalische Umrahmung stellten die Kapelle Langdorf und das Heeresmusikkorps aus Veitshöchheim sicher. Den Familien und Angehörigen der Rekruten war es vor dem Feierlichen Gelöbnis möglich, den Arbeitsplatz der Rekruten in Augenschein zu nehmen. So konnten sie sich mit den Vorgesetzten unterhalten und so einen Eindruck vom Alltag des Soldatenberufes erhalten. Die Öffentlichkeit war ebenfalls eingeladen das Gelöbnis zu besuchen. Im Anschluss klang der Tag bei der Gelöbnisfeier für die nun vereidigten Rekruten und ihre Familienangehörigen aus.

 

Quelle: Kessel, Bundeswehr