Regen. Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Rückkehr der letzten Soldaten des Panzer-grenadierbataillons 112 aus Afghanistan. Seit Juni dieses Jahres leisten sie Dienst am Hindukusch. Für die Angehörigen eine lange und oftmals auch schwierige Zeit. Insbesondere jetzt in der Vorweihnachtszeit,  in der die Familie im Mittelpunkt steht.
Aus diesem Grund ist es dem Kommandeur, Oberstleutnant Heiko Diehl, ein besonderes Anliegen die Angehörigen seiner Einsatzsoldaten persönlich nach einer besinnlichen Andacht mit Patoralreferent Rückerl in der Bayerwald Kaserne zu begrüßen. Viele Familien nehmen eine lange  Anreise  auf sich, um hier Informationen aus erster Hand zu erhalten. Die größte Entfernung hatte dieses Mal eine Familie aus Lübeck zurückgelegt. Oberstleutnant Diehl ist selber erst vor wenigen Tagen aus Afghanistan zurückgekehrt. So übermittelte er den Familien die besten Grüße der verbliebenen Einsatzsoldaten und gab aktuelle Bilder und Informationen über die Auftragslage aus erster Hand weiter. Auch konnte er einige kleine Anekdoten aus der gemeinsamen Zeit im Einsatzland erzählen. Vor dem Hintergrund seiner persönlichen Erfahrungen aus dem dritten Auslandseinsatz am Hindukusch und nach den erfolgreichen gemeinsamen Operationen in 2013 mit der afghanischen Armee lassen Oberstleutnant Diehl zu der Überzeugung kommen: „Wir haben dort unten etwas bewirkt.“

Der Besuch des Hl. Nikolaus war für die kleinen Gäste derHöhepunkt. Er lobte die Angehörigen für ihr großes Engagement und ihre Geduld. Zur Belohnung hatte er für alle noch eine Kleinigkeit mitgebracht. Mit dem Besuch der Waldweihnacht in Schweinhütt endete die gelungene Veranstaltung. Viele Angehörige besuchten diesen wundervollen Weihnachtsmarkt zum ersten Mal und waren begeistert von der stimmungsvollen  Atmosphäre.

Verfasser:       Carola Vornehm