Überflutete Straßen, Evakuierung und Katastrophenalarm: Das Hochwasser 2013 betrifft weite Teile der gesamten Bundesrepublik Deutschland. Seit dem 3. Juni unterstützt die Bundeswehr die Bevölkerung sowie die zivilen Stellen des Katastrophenschutzes vor Ort – mit Personal und Gerät.

Stand 11.06.2013, 20:00 Uhr

 

  • Seit dem 5.Juni unterstützt die Bundeswehr auf Bitte der Bundesländer Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen im Rahmen der Katastrophenhilfe die Einsatzkräfte im Kampf gegen das Hochwasser.
  • Insgesamt stehen rund 18.600 Soldaten für die Hilfe bereit
  • Davon sind am heutigen Abend ca. 15.200 Soldaten aktiv im Einsatz (Sachsen-Anhalt ca. 4900, Sachsen ca. 2000, Niedersachsen ca. 4900, MecklenburgVorpommern ca. 1700, Bayern ca. 700, Brandenburg ca. 1000, Thüringen 8, Schleswig-Holstein 70 Soldaten).
  • Die restlichen Soldatinnen und Soldaten befinden sich in nahegelegenen Ortschaften und Liegenschaften in Bereitschaft um zeitnah zu den Hochwasserschwerpunkten verlegt werden zu können.
  • Soldaten der verbündeten Streitkräfte aus Frankreich standen auch heute wieder den Einsatzkräften zur Seite. Großbritannien hat seine Hilfe angeboten und ein Verbindungskommando zum Landeskommando Niedersachsen entsandt.

 Quelle: www.streitkraeftebasis.de