Die Geschichte der Bayerwaldgrenadiere beginnt im Jahr 1956. Mit Personal der Grenzschutzabteilung Deggendorf wird im oberbayerischen Mittenwald das damalige Grenadierbataillon 4 aufgestellt. 1957 verlegt das Bataillon seinen Standort nach Regensburg und wird zum Panzergrenadierbataillon 112. Und dann kommt die langfristige Entscheidung: Das Bataillon verlässt Regensburg und bekommt eine neue Heimat im Bayerischen Wald. Ein Entschluss, der vor über einem halben Jahrhundert umgesetzt wurde. Die Bundeswehr zieht am 22. November 1960 in die damals neu gebaute Bayerwaldkaserne in Regen ein.

Seitdem sind bewegte 60 Jahre vergangen. Sie waren geprägt vom Ost-West-Konflikt, dem Übergang hin zur Einsatzarmee und von Strukturveränderungen der Truppe. Die Kaserne auf der Kerschlhöhe aber blieb. So entwickelte sich über die Jahrzehnte hinweg eine tiefe Freundschaft zwischen der Garnisonsstadt Regen und der Bundeswehr. Grund genug also, die Feierlichkeiten zum Jubiläumsjahr 2020 zusammen auszurichten.

Den Auftakt bildet der traditionelle gemeinsame Neujahrsempfang des Landkreis Regen, der Stadt und des Panzergrenadierbataillons 112, der am 23. Januar in der Bayerwaldkaserne stattfindet. In der Veranstaltung wird neben sicherheitspolitischen Themen auch die Entstehungsgeschichte der Bundeswehr in Regen näher beleuchtet.

Die letzte Gelegenheit, bei einem feierlichen Gelöbnis der Bundeswehr in Regen dabei zu sein, bietet sich am Donnerstag, 6. Februar. Die Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 112 geloben auf dem Stadtplatz öffentlich ihre Treue zur Bundesrepublik Deutschland. Angehörige, Freunde und die Regener Bürger sind herzlich dazu eingeladen, dem letztmaligen Gelöbnis in Regen einen würdigen Rahmen zu verleihen. Wenige Wochen danach heißt es dann schon Abschied nehmen. Die Bayerwaldgrenadiere geben ihre Grundausbildungskompanie ab. Die Rekrutinnen und Rekruten werden künftig vom Versorgungsbataillon 4 in Roding ausgebildet.

Fahrzeuge der Truppe aus nächster Nähe und die Ausrüstung der Sanitäter aus der Bayerwaldkaserne sehen – das kann man vom 9. bis 11. Juli im Einkaufspark Regen. Soldaten der Luftwaffe erklären an einem Modell ihre Arbeit auf dem Großen Arber. Eine historische Fotoausstellung begleitet die Besucher auf eine Zeitreise durch die vergangenen 60 Jahre Garnison Regen. Wer sich für eine berufliche Zukunft bei der Bundeswehr interessiert, kann sich vor Ort bei den Karriereberatern über seine Möglichkeiten informieren.

Der Höhepunkt des Jubiläumsjahres 2020 wird musikalisch. Das Gebirgsmusikkorps aus Garmisch-Partenkirchen gibt am 9. Juli auf dem Regener Stadtplatz ein Konzert. Die Soldatinnen und Soldaten des Gebirgsmusikkorps freuen sich darauf, die Besucher mit ihrem musikalischen Können zu begeistern.

Verfasser: Sebastian Lorenz