Am Samstag, den 17.11.2012 wurde auch in diesem Jahr das traditionelle Vergleichsschießen zwischen der 3. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 112 und der Reservistenkameradschaft (RK) Achslach auf der Standortschießanlage in Regen ausgetragen.

Mit einem hervorragenden Schießergebnis zeichnete sich dabei Oberfeldwebel Daniel Emmrich mit 98 von 100 Ringen als bester Pistolenschütze aus. Auf den Plätzen folgten Feldwebel Tobias Gröller (97 Ringe) und der Vorjahressieger Werner Troiber (96 Ringe). Im Schießwettkampf mit dem Gewehr G 36 belegte ein Kamerad aus der RK Rang eins. Josef Edenhofer erzielte 90 von 100 Ringen und verwies aufgrund der mehr geschossenen Zehner die ringgleichen Hauptmann Michael Böldicke und Oberstabsfeldwebel Manfred Kronschnabl auf Platz zwei und drei. Während der Schießpausen hatten die Mitglieder der RK die Möglichkeit, sich mit den Handwaffen der Panzergrenadiertruppe und der Sanitätsausstattung vertraut zu machen, wobei letzteres besonderen Anklang fand. Noch eindrucksvoller gestaltete sich eine Vorführung zum neuen Schießausbildungskonzept im Nahbereichsschießen, in dem seit einer Woche alle Soldaten der Kompanie im Hinblick auf den Einsatz 2013 ausgebildet werden. Diese Schießausbildung, die alle Soldaten des Bataillons in den nächsten Wochen durchlaufen werden, trug besonders bei dem Schießen mit der Pistole P8 Früchte. So waren die durchschnittlichen Ergebnisse bei gleichen Bedingungen deutlich besser als im Vorjahr.

Für die circa 50 Teilnehmer stand neben dem gemeinsamen Schießwettkampf vor allem der

Kameradschaftsaustausch zwischen den Mitgliedern der RK und den Soldaten der 3. Kompanie im Fokus. Hauptfeldwebel der Reserve Erwin Hartl, Vorsitzender der RK Achslach und seit vielen Jahren die treibende Kraft zum Erhalt der langen und guten Beziehung zu den Bayerwaldgrenadieren, bekräftigte die Wichtigkeit des regelmäßigen Gedankenaustauschs zwischen den Einwohnern der Patengemeinde und den Soldaten der Kompanie und fasste die gelungene Veranstaltung kurz und prägnant mit den Worten „schön woars wieder“ zusammen.

Im nächsten Jahr wird das Vergleichsschießen aufgrund des Auslandseinsatzes der Kompanie 2013 und der vorgeschalteten, intensiven Einsatzvorausbildung allerdings ausfallen müssen. Umso mehr freuen sich alle Beteiligten schon jetzt auf die Jubiläumsveranstaltung im Jahr 2014, denn dann feiern die Kompanie und die Gemeinde Achslach 25 Jahre Patenschaft – eine Patenschaft, die eben vor allem durch die ausgezeichnete Beziehung zur RK Achslach gepflegt wird. „Zum Ausdruck und als äußeres Zeichen der engen Verbundenheit zwischen Zivilbevölkerung und Bundeswehr in unserer bayerischen Heimat […]“, wie es in der Patenschaftsurkunde von 1989 geschrieben steht.

(Das Foto zeigt den Vorsitzenden der RK Achslach, Herrn Hauptfeldwebel der Reserve Erwin Hartl (links) und den Kompaniechef der 3./112, Herrn Hauptmann Michael Böldicke bei der Siegerehrung)