Jahresabschlussappell, Übergabe der Ausbildungs- und Unterstützungskompanie anschließender Gottesdienst und Weihnachtsfeier bei den Bayerwald Grenadieren.

Regen. Am vergangenen Mittwoch begrüßte Bataillonskommandeur Oberstleutnant Michael Torger, die Soldatinnen und Soldaten, Ehrengäste und die zivilen Mitarbeiter des Panzergrenadierbataillons 112 anlässlich des Jahresabschlussappells 2014. Bei seiner eingehenden und persönlichen Rede ließ der Kommandeur das fordernde Jahr Revue passieren und ging auf die anstehenden Herausforderungen des Kommenden ein. Sämtliche Aufgaben und Aufträge wurden zielgerichtet geplant und durchgeführt, so dass alle Voraussetzungen für das bevorstehende, anspruchsvolle Jahr 2015 geschaffen sind. Die zurückliegende Übung in Grafenwöhr war ebenso erfolgreich wie diverse fachliche Prüfungen und die Grundausbildungsorganisation des laufenden Jahres. Der Dank und die Anerkennung durch ihren Kommandeur für die gezeigten Leistungen sind den Regener Grenadieren gewiss. Aber auch das bevorstehende Jahr wird wieder mit Herausforderungen aufwarten. Ausbildungsvorhaben, Truppenübungsplatzaufenthalte, militärische Vergleichskämpfe wie zum Beispiel die Internationalen Divisionsskimeisterschaften, Gelöbnisse und nicht zuletzt die Vorbereitung auf eine neue Einsatzverpflichtung sind stichpunktartige Ausblicke auf das neue Jahr. Auch herrscht nun Planungssicherheit für die Soldatinnen und Soldaten der Ausbildungs- und Unterstützungskompanie. Diese wird nun endgültig erst 2017 nach Cham verlegen. Für die erfahrenen Soldaten des Bataillons ist dies Anhaltspunkt genug, um sich auf die bevorstehenden Herausforderungen einzustellen. Im weiteren Verlauf des Appells wurden wiederum verdiente Soldaten und Zivilkräfte ausgezeichnet. Eine besondere Ehre war es Oberstleutnant Michael Torger die langjährigen Angehörigen des Bataillons Hauptfeldwebel Stefan Hügle, Hauptfeldwebel Johannes Leibl und Frau Sandra Ertl in ihre neuen Verwendungen und Dienststellen zu verabschieden. Nach Beendigung des Quartalsappells kam Torger nun zur Übergabe der Ausbildungs- und Unterstützungskompanie 112, der ehemaligen 5./Panzergrenadierbataillon 112. Seit Oktober 2011 war diese in den Händen von Hauptmann Marcel Gatsche. Er wird ab Januar in den Bataillonsstab wechseln und dort bis zu seinem Wechsel ins Zivilleben Planungs- und Führungsaufgaben wahrnehmen. Oberstleutnant Torger dankte ihm ausdrücklich für sein Engagement, seine Einsatzbereitschaft und gelebte Kameradschaft. Er hat sich sowohl um seine Kompanie als auch um das Bataillon mehr als verdient gemacht. Mit dem gebürtigen Straubinger, Hauptmann Christopher Grill, folgt ihm kein Unbekannter. Er hatte seinen Wehrdienst 2004/2005 bei den „112ern“ abgeleistet, durchlief im Anschluss die Ausbildung zum Panzergrenadieroffizier und ist seit September 2012, nach Beendigung seines Studiums, wieder in seine militärische Heimat nach Regen zurückgekehrt. Hier war er Anfangs wiederum in der Ausbildungs- und Unterstützungskompanie als Zugführer und stellvertretender Kompaniechef eingesetzt. Nun wird er zukünftig die Geschicke dieser Kompanie leiten. Im Anschluss fand der Abschluss des Jahres 2014 beim Gottesdienst seinen besinnlichen Teil, der vom katholischen Pastoralreferenten Hans Rückerl und vom evangelischen Militärpfarrer Johannes Waedt zelebriert wurde. Man gedachte allen Angehörigen des Bataillons, allen Soldaten im Einsatz, sowie derer, die krankheits- und unfallbedingt nicht im Kreise der Kameraden verweilen konnten. Zu späterer Stunde stand der gesellschaftliche Teil des Tages an. Die Weihnachtsfeier des Bataillons. Mit Hilfe der Patengemeinden, Vereinsabordnungen der Angehörigen des Fördervereins 18.Februar e.V. und erstmals auch den „Soldatenfrauen“ um Heike Torger, konnte ein Weihnachtsmarkt organisiert werden, der einen wirklich krönenden Abschluss für dieses ereignisreiche Jahr bot und nicht alltäglich ist. Der ausdrückliche Dank von Oberstleutnant Michael Torger galt hier den Organisatoren, allen voran Herrn Oberstabsfeldwebel Erich Krickl sowie allen Gönnern und Helfern. Mit Glühwein, Cocktails, Bratwurst und Gulaschsuppe klang dieser Abend und das Jahr 2014 harmonisch und kameradschaftlich aus, so dass man stolz auf das Erreichte und Gemeisterte zurücksehen kann und mit neuer Kraft den zukünftigen Aufgaben und Herausforderungen entgegentreten wird.

Quelle: Florian Wagner, Bundeswehr