Die Familienbetreuungsstelle lädt zu einer vorweihnachtlichen Informationsveranstaltung

Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Rückkehr der 30 Soldaten, die das Panzergrenadierbataillon 112 nach AFGHANISTAN für rund sechs Monate entsendet hat. Für die Angehörigen eine schwierige Zeit. Vor allem jetzt kurz vor Weihnachten,  in der die Familie im Mittelpunkt steht.

Deshalb war es dem Kommandeur Oberstleutnant Heiko Diehl ein besonderes Anliegen, die Angehörigen seiner Einsatzsoldaten persönlich in Empfang zu nehmen. Nach einer sehr bewegenden und besinnlichen Andacht durch Johann Mittermeier konnte der Kommandeur die vielen anwesenden Familien begrüßen und freute sich ganz besonders über die rege Teilnahme. Durch eine Telefonliveschaltung zu den Soldaten ins Einsatzland konnten viele der Fragen beantwortet werden. Die Angehörigen wurden noch einmal aus erster Hand über die derzeitige Lage in Afghanistan  informiert. Anschließend zeigte Hauptmann Johannes R. , der erst seit kurzer Zeit aus Afghanistan zurück ist, Bilder vom Lager und vom Auftrag der Truppe vor Ort. Er konnte viele kleine Anekdoten aus dem Einsatz erzählen und berichtete von den persönlichen Erfahrungen mit den Einheimischen. Diese Erfahrungen und auch die Gespräche mit den Afghanen ließen ihn zu der Überzeugung kommen: „Wir haben dort unten etwas bewirkt.“

Ein weiteres „Highlight“ war der Besuch des Hl. Nikolaus. Er lobte die Angehörigen für ihr großes Engagement und ihre Geduld. Zur Belohnung hatte er für alle noch eine Kleinigkeit mitgebracht.

Nach dem Mittagessen machten sich alle zur Waldweihnacht nach Schweinhütt auf. Viele der Angehörigen sahen dieses Ereignis das erste Mal und waren hellauf begeistert. Gerade der beginnende Schneefall machte den Besuch ganz besonders weihnachtlich. Bei einer Tasse Glühwein wurden noch anregende Gespräche geführt, bevor die Veranstaltung ein Ende fand.