Am vergangenen Wochenende konnte der Leiter der  Familienbetreuungsstelle REGEN, Herr Stabsfeldwebel Stephan Schwarzmeier, ca. 200 Angehörige der Einsatzsoldaten in der Bayerwaldkaserne begrüßen.  Zu Beginn der Veranstaltung wurde der Kommandeur, Herr Oberstleutnant Heiko Diehl, live aus dem Einsatzland zugeschaltet. Er berichtete den Angehörigen, dass nach der Verlegung von KUNDUZ nach MAZAR – É – SHARIF die Kräfte wohlbehalten angekommen sind und dass die Stimmung der Soldaten gut sei. Nach der Liveschaltung nach AFGHANISTAN wurden die neuesten Bilder aus dem Einsatz gezeigt. Gleichzeitig erklärte Stabsfeldwebel Michael Jakob, der erst wenige Tage zuvor zurückkehrte, die gezeigten Fotos. Die Angehörigen hörten gebannt den faszinierenden Erzählungen zu. Anschließend konnte SF Jakob noch viele Fragen beantworten, die die Angehörigen hatten. Gestärkt nach dem üppigen Mittagessen ging es in die Stadt zum Landwirtschaftsmuseum. Dort sahen sich die Angehörigen die Bilderausstellung der Regen-Maler an. Später luden die Postkellerfreunde in REGEN zu einer Führung durch die Bier- und Eiskeller der Stadt ein. Ganz interessiert hörten sich die Gäste die Geschichte vom Piuskeller und von Auguste Winkler, der Erfinderin des Pichelsteiner Eintopfes an. Nach dem Ende der Führung im Bereich der Postkeller verabschiedete sich die Gruppe und fuhr zum Offiziersheim der Kaserne. Dort wurde den Angehörigen noch Kaffee und Kuchen angeboten. Beim Abschlussgottesdienst am Ende der Veranstaltung wurde durch Pastoralreferent Hans Rückerl noch der Soldaten im Einsatz gedacht.